NEUES > PLAIDTER BLÄTTER

Archive

20. November 2019

Plaidter Blätter

Band 17 der Plaidter Blätter kommt Ende November

Der 17. Band der Plaidter Blätter beginnt mit der Geschichte der Abtei Laach von der Säkularisation bis in die Gegenwart. Nachdem Pater Basilius Sandner bereits im letzten Jahr beim Plaidter Geschichtsverein die Geschichte des Klosters von der Gründung Ende des 11. Jahrhunderts bis zum Jahr 1802 anschaulich und inhaltsstark dargestellt hatte, war er am 15. März 2019 zum zweiten Mal beim Geschichtsverein zu Gast, um die Ereignisse bis in die heutige Zeit vorzutragen. Besonders lag ihm am Herzen, mit verschiedenen Klischees, z.B. um Konrad Adenauer oder den vermeintlich mysteriösen Tod von Jesuitenschülern im 19. Jahhundert, aufzuräumen. Beide Vorträge sind nun in den Plaidter Blättern zu lesen.


Karteikarte der Gestapo Koblenz, angelegt für Siegfried Klee

Das Herzstück dieses 17. Bandes ist zweifellos der Artikel von Frank Neupert, der sich in jahrelanger Recherche mit Schicksalen in Plaidt geborener Menschen jüdischen Glaubens während der Nazi-Zeit beschäftigt hat. Im gesamten deutschen Reich war ihre Zahl äußerst gering: 1933 machten sie gerade mal 0,76% der Bevölkerung aus. Eine solch kleine Gruppe, die keine Fürsprecher in der damaligen, demokratieunerfahrenen Gesellschaft hatte, war ein leichtes, ein weiches Ziel für den von den Nazis propagierten Rassenwahn. Gleich nach der sogenannten Machtübernahme 1933 begannen diese, die jüdische Bevölkerung finanziell auszubeuten, sie mehr und mehr gesellschaftlich auszuschließen und zu entrechten. Nach den Pogromen 1938 ging kein Aufschrei durch die Presse, die längst im Ruder des NS-Staates lief. Niedergebrannte Synagogen, durch die Straßen getriebene Juden, geschlagen, verletzt und ermordet - alles rechtens im Hitler-Regime. Nachdem kein Geld mehr aus den Juden zu pressen war, fand der NS-Staat, dass man nun zu einer endgültigen Lösung kommen müsse, eben der "Endlösung". Auch das ging man systematisch an, indem man die Menschen zugladungsweise in die Konzentrationslager verschleppte und dort möglichst "kostengünstig" ermordete, z.B. mit dem berüchtigten Zyklon B. Eine solche Bestialität ihrer Mitbürger, mit denen man bislang ganz normalen Umgang hatte, konnten sich viele Menschen jüdischen Glaubens nicht vorstellen. Der Artikel von Neupert geht den Spuren der in Plaidt geborenen Jüdinnen und Juden nach, was vor allem über mittlerweile im Internet einstehende Quellen, aber auch mit verschiednen nunmehr zugänglichen Archivalien möglich ist. Natürlich hätten all diese Menschen gesagt, dass sie Plaidterinnen oder Plaidter sind, waren sie doch da zur Welt gekommen. Leo Klee, dem die Flucht in die USA gelungen war, soll sein Leben lang kleine Geschichten auf Plaidter Blatt erzählt haben.

Die Chronik von vor 50 Jahren von Juli 1968 bis Juni 1969 stammt vom selben Autor. Sie basiert auf der Zeitungsausschnittsammlung von Karl Nachtsheim, der Schulchronik, den Gemeinderats- und Ausschussprotokollen und einer Durchsicht der beim Landeshauptarchiv in Koblenz verwahrten, vollständigen Ausgabe der Rhein-Zeitung Ausgabe Mayen-Andernach.

Die aktuelle Ortschronik von Juli 2018 bis Juni 2019 hat Erwin Unger zusammengetragen. Er greift dabei die aktuellen örtlichen Ereignisse und Veranstaltungen auf. Beide Chroniken warten mit insgesamt 82 Abbildungen auf.
Der übliche Personenindex schließt das Heft 17.

Der 17. Band der Plaidter Blätter erhalten die erschienen Mitglieder in der Mitgliederversammlung am 29. November im Hotel Geromont. Ab Montag, den 2. Dezember bietet das Schreibwarengeschäft Scheuren-Mürtz Plaidter Blätter zum Verkauf an.

Zurück zur Übersicht